Partner*innen/Socios de Cooperación2019-09-04T11:19:13+02:00

++++ Deutsch ++++

Das Feminist Futures Festival wird von vielen gemeinsam gemacht. Hier wächst die Liste an Gruppen, die das Festival organisatorisch und/oder ideell unterstützen. Wenn Ihr auch aufgeführt werden wollt, dann meldet Euch mit einem kurzen Text unter femfest@rosalux.org

++++ English ++++

The Feminist Futures Festival is made by many together. The list of groups that support the festival organizationally and/or ideally is growing here. If you also want to be mentioned as a partner, please send us a short text at femfest@rosalux.org

++++ Español ++++

El Festival Feminist Futures es posible gracias a muchas manos. Acá crece la lista de grupos y organizaciones que apoyan al festival organizativa y/o simbólicamente. Si quieres que tu organización sea incluida, por favor contáctanos con un texto corto a femfest@rosalux.org

ActionAid is a global federation working for a world free from poverty and injustice. We want to see a just, fair and sustainable world, in which everybody enjoys the right to a life of dignity, and freedom from poverty and oppression.So we work to achieve social justice and gender equality, and to eradicate poverty.

Our strategy is to build international momentum for social, economic and environmental justice, driven by people living in poverty and exclusion. In practice, this means working closely with people living in poverty and exclusion, civil society organisations, social movements and supporters. Together, we deliver grassroots programmes, provide emergency relief and campaign for things such as women’s economic rights, tax justice and climate justice.

Our work falls into four broad areas: women, politics and economics, land and climate, and emergencies. We have a particular focus on women’s rights; it’s a thread that runs through all our work.

https://actionaid.org/

 

Aid for social protection program foundation Vietnam (AFV) is a Non-profit Organization operated under the permit of Vietnamese law.  AFV works to eradicate hunger, reduce poverty, create more employment opportunities and implement community development programmes to support the poor, the disable, vulnerable people, especially poor, ethnic minority women and children in Vietnam.

http://afv.vn/

Wer sind wir?
Wir sind eine klassenkämpferische, feministische, antirassistische Gruppierung, bestehend aus Schülerinnen, Studentinnen, Arbeiterinnen und geflüchteten Frauen. Nach dem Vorbild unserer lateinamerikanischen Schwesterorganisation „Pan y Rosas“ kämpfen wir unter dem deutschen Namen „Brot und Rosen“ für eine internationale Bewegung zur Befreiung der Frauen und aller ausgebeuteten und unterdrückten Menschen. Für uns ist es dabei zentral, uns als Arbeiterinnen zu organisieren.

Warum „Brot und Rosen“?
‘The woman worker needs bread, but she needs roses too.’ – Rose Schneidermann, 1911
Der Name hat seinen historischen Ursprung im sogenannten „Brot-und-Rosen-Streik“ von 1912, bei dem zehntausende Textilarbeiterinnen erfolgreich gegen Lohnkürzungen gestreikt haben. Sie forderten nicht nur gerechten Lohn (Brot), sondern auch eine menschenwürdige Arbeits- und Lebensumgebung (Rosen).

In Deutschland herrscht häufig die Annahme, dass Gleichberechtigung existieren würde. Formelle Gleichheit vor dem Gesetz bedeutet aber nicht Gleichberechtigung im Leben. Deshalb fordern und kämpfen wir für

  • Gleichen Lohn für gleiche Arbeit
  • Rücknahme der frauenfeindlichen Agendapolitik (Agenda 2010), Arbeitszeitverkürzungen bei vollem Lohnausgleich
  • Abschiebestopp und Abschaffung des Lagersystems
  • Adäquate Sexualerziehung, kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln sowie legale, sichere und kostenlose Abtreibung
  • Kostenfreie Kinderbetreuung und gerechte Arbeitsbedingungen für Erzieher*innen, Lehrer*innen und Pflegepersonal

Wenn ihr Interesse oder Fragen habt, kontaktiert uns gerne!

https://www.facebook.com/brotundrosen/
Instagram: brotundrosen.muc
brotundrosen.muc@gmail.com

 

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung ist ein breites Bündnis aus Beratungsstellen, verschiedenen feministischen und allgemeinpolitischen Gruppen, Verbänden, Gewerkschaften und Parteien sowie Einzelpersonen. Gegründet wurde es 2012 und organisiert seither Proteste gegen den jährlich stattfindenden, bundesweiten “Marsch für das Leben” (vormals “1000 Kreuze Marsch”).

Wir setzen uns seit 2012 gegen die von christlich-fundamentalistischen Gruppierungen angestrebte Kriminalisierung und moralisch-gesellschaftliche Ächtung von Schwangerschaftsabbrüchen ein. Wir verteidigen das Recht auf eine selbstbestimmte Sexualität und fordern eine aufgeklärte Familienpolitik. Wir wollen, dass alle Menschen in Deutschland ohne Bevormundung und Diskriminierung über ihr Liebesleben und die eigene Familienplanung entscheiden können und bei der Wahrnehmung ihrer Rechte unterstützt werden, unabhängig von ihrer Herkunft, sexuellen und geschlechtlichen Orientierung oder sozialen, ökonomischen und gesundheitlichen Situation.

https://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/

 

Wir sind Menschen aus Düsseldorf und Umgebung, denen eine gute und am Bedarf – nicht am Profit – orientierte Versorgung (nicht nur) im Krankenhaus am Herzen liegt.
Diese für alle sicher zu stellen, erachten wir als eine öffentliche Aufgabe. Die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus machen alle krank: Beschäftigte, Patient*innen sowie Angehörige und Freund*innen, die zuhause pflegen und versorgen. Wir setzen uns ein für mehr Personal in allen Bereichen im Krankenhaus, für gute Arbeitsbedingungen, gegen das System der Fallpauschalen, für den Erhalt und Ausbau einer gesundheitlichen Infrastruktur und eine solidarische Gesundheitsversorgung für alle. Wir sind solidarisch auch mit anderen Kämpfen im Feld der Sorgearbeit.

www.duesseldorfer-buendnis-fuer-mehr-personal-im-krankenhaus.de
www.facebook.com/krankenhausbuendnis

FAMILIA*FUTURA ist ein Festival für Familien und Familienutopien, das erstmals im September 2018 stattfand. Wir gründeten ein temporäres soziokulturelles Zentrum, versammelten Familien, interessierte Bürger*innen, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und lokale Initiativen zu einem kreativ ausgestalteten Dialog. Unser Ziel war und ist es, gemeinsam neue Strategien des familiären Zusammenlebens zu entwickeln. Das nächste Festival wird vom 25.-27.9.2020 in Leipzig stattfinden.

Für 2019 ist ein  Aktionstag geplant. “ELTERN: Weniger oder mehr als ein Paar” – Unter diesem Titel sollen Realitäten von Elternschaft thematisiert werden, die gesellschaftspolitisch zu wenig Beachtung finden, vor allem die Ein-Elternfamilie und das Modell Co-Elternschaft. Das ganze wird am 21.9.2019 in Leipzig stattfinden. Weitere Infos zum Programm findet ihr bald auf dieser Seite: www.familiafutura.de

Wir entwickeln DAS feministische Brettspiel, das Geschichte(n) von und über FrauenLesbenTransInterQueer* Personen endlich zusammenbringt und dabei feministisch-politische Bildung stärkt. Während wir das Brettspiel entwickeln, veranstalten wir Pub Quizzes que(e)r durch Berlin.

Wir verstehen Feminismus im Plural und wollen eine Bandbreite feministischer, emanzipatorischer Themen, Kämpfe, Personen und Ereignisse aus dem globalen Süden und Norden mithilfe des Spiels sichtbarer und für viele Menschen zugänglich machen – natürlich kann dadurch keine komplexe Analyse von Herrschaftstrukturen ersetzt werden, aber es kann Interesse wecken, zu einer Auseinandersetzung anregen – und einfach Spaß machen!

++++ English ++++

We are developing THE feminist board game, which finally brings together the stories women, lesbians, trans, intersex, and queer people, and strengthens feminist-political education. As we work on the game we are also hosting pub quizzes around Berlin.

We understand feminism in the plural, and want to use the game to make a wide range of feminist, emancipatory themes, struggles, people, and events from the global South and North visible and accessible to many people. Of course the game cannot replace a complex analysis of power structures, but we hope it spark interest, encourage debate, and just be fun!

++++ Español ++++

Estamos creando un juego feminista de mesa que reúne historias sobre mujeres lesbianas trans inter queers* y con el que pretendemos impulsar la educación política feminista. Organizamos eventos públicos en cafés y bares de Berlín para jugar con todxs interesadxs.
Con nuestro trabajo abarcamos multiples feminismos y visibilizamos luchas, personas, teorías y sucesos relacionadxs con historias emancipadoras del sur y del norte para hacerlas más accesibles a las personas a través del juego. Por supuesto, este juego no puede reemplazar análisis más complejos de las estructuras del patriarcado. Nosotras queremos sobre todo despertar interés, discusión y simplemente pasárnoslo bien jugando!

www.facebook.com/feministpursuits
www.instagram.com/feministpursuits/

Die feministische Kampagne „gemeinsam kämpfen!“ wurde am 25. November 2017, am internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen*, ins Leben gerufen und wird überregional von verschiedenen Gruppen und Bündnissen getragen und mit Inhalten gefüllt.

Das Ziel ist es, das Wissen über die Revolution in Rojava, der Demokratischen Föderation Nordsyrien, als Frauenrevolution zu verbreiten. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf einer internationalistischen Vernetzung und basiert darauf, dass wir uns selbst in Bezug zur Revolution und ihren Kämpfen für Geschlechterbefreiung und Emanzipation setzen.

Wir wollen die Kampagne also nicht als reine Solidaritätsaktion für Rojava begreifen, sondern die Verbindung zwischen Rojava und Deutschland (und gerne darüber hinaus) herstellen. Wir wollen den Raum öffnen, um zu überlegen, was wir hier tun können, wie wir hier eine breite internationalistische feministische Organisierung aufbauen können. Wir laden alle Menschen, die sich mit unserem Aufruf und unseren Ideen identifizieren können ein, sich an Aktionen und Diskussionen zu beteiligen und unter dem Slogan “Gemeinsam kämpfen! Feministische Kampagne für demokratische Autonomie und Selbstbestimmung” selbstständig Aktionen zu starten.

Kontakt und Aufruf: http://gemeinsamkaempfen.blogsport.eu/2017/11/01/8/

Wir haben uns 1997 als Videogruppe zusammengefunden, um Frauenleben und -kämpfe zu dokumentieren. Wir begreifen uns als Teil von politischen, sozialen, antirassistischen, feministischen Gruppen und Kampagnen und unsere Filmarbeit als Beitrag in diesen Kämpfen.

LISA (Linke sozialistische Arbeitsgemeinschaft Frauen) ist eine autonome Frauenstruktur, in der Frauen ihre Politikansätze diskutieren und entwickeln. In LISA engagieren sich linke Feministinnen – mit und ohne Parteibuch – für eine emanzipatorische Gesellschaft, in der jede und jeder gleiche Möglichkeiten zur Findung und Realisierung selbstbestimmter Lebensentwürfe hat. LISA versteht sich als ein Teil der linken Frauen–bewegung und ist Mitglied des Frauennetzwerkes Elfem (Europäische Linke Frauen).

LISA NRW übt sich regelmäßig in Aktionen zivilen Ungehorsams. Wir „überfielen“ eine Kölner Bank während der sogenannten Griechenland-Krise (wir gingen als Gruppe mit einem Transpi während der Geschäftszeiten in die Bank, verteilten Flyer und tanzten Sirtaki), blockierten das Karriere-Zentrum der Bundeswehr beim Blockupy-Festival 2014 mit Wolle und wollen nun auch beim Feministischen Festival in Essen allen Teilnehmenden anbieten, mit uns gemeinsam in einem aktionsorientiertem Workshop widerständige Ideen zu entwickeln.

Infos: https://www.facebook.com/lisa.nrw/

Workshop: Feministischer Aktions-Workshop

A growing number of women are choosing not to have children. Lunàdigas explores their world. Lunàdigas is a word from the Sardinian language, used by shepherds to refer to sheep that do not lamb in some seasons. The authors have chosen Lunàdigas as an icastic title both for their association and their web-doc, given the lack of a faithful equivalent in Italian.

Starting from a web documentary and a film realised all around Italy by Nicoletta Nesler and Marilisa Piga, Lunàdigas is now a cultural association, a community and also a permanent multimedia collection of voices, faces, and lives of childfree women. The aim of the authors is to make Lunàdigas a platform that keeps on growing, telling the stories of women without children from a range of cultures and creating a space for listening, sharing and research. This goal is also achievable thanks to the project of a new documentary which is going to be realised all around the world.

https://www.lunadigas.com/en/

medica mondiale ist eine feministische Frauenrechts- und Hilfsorganisation. Sie unterstützt weltweit Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten, die sexualisierte Gewalt erlebt haben.

medica mondiale bietet Überlebenden, die Vergewaltigung und Folter erlebt haben, lebensnotwendige medizinische, psychologische und rechtliche Unterstützung und Programme zur Einkommensförderung – sowohl mit eigenen Projekten als auch in Zusammenarbeit mit Frauenorganisationen vor Ort. Gleichzeitig setzt sich medica mondiale politisch für die Rechte von Frauen ein und macht öffentlich auf die Verbrechen und die zerstörerischen Folgen für Frauen und Gesellschaften aufmerksam. Mit dem Einsatz von medica mondiale sollen Frauen die Chance erhalten, trotz ihrer Erfahrung entwürdigender und zerstörerischer Gewalt eigenständig und selbst bestimmt leben zu können. Miteinander für eine Welt ohne Gewalt!

www.medicamondiale.org

www.facebook.com/medicamondiale

https://www.instagram.com/medicamondiale/

Wir sind TINT Filmkollektiv, ein Berliner Filmemacherinnenkollektiv.

Unser Ziel ist es, uns miteinander und füreinander für Geschlechtergerechtigkeit im Film und in der Filmbranche einzusetzen. Wir entwickeln Filmprojekte für mediale Aufklärungsarbeit im Bereich Gesellschaft und Politik von Konzeption, Regie, Produktion und Kamera bis hin zu Schnitt und Postproduktion. Darüber hinaus führen wir Workshops zu Medienpädagogik sowie kultureller und politischer Bildungsarbeit durch. Im TINT Filmkollektiv befinden wir uns im ständigen kreativen und interdisziplinären Austausch. Feministische Themen und politisches Engagement haben bei uns einen wichtigen Platz. Wir haben uns eine solidarische, empowernde Struktur mit gemeinsamen Entscheidungsprozessen und geteilter Verantwortung gegeben.

Wir bringen neben unserer filmischen Ausbildung in allen Departments vielseitige Hintergründe mit, die sich in unseren Filmen widerspiegeln: Von Journalismus und Pädagogik über Kunst, Biochemie und Zukunftsforschung bis hin zu Gender Studies und Geschichte. Wir sind in Berlin zu Hause, kommen aus unterschiedlichen Ländern und sprechen neben Deutsch auch Spanisch, Englisch, Katalanisch, Portugiesisch und Französisch.

++++ English ++++

We are TINT, a Berlin-based, women*s filmmaking collective.

We develop, produce, direct, shoot, edit and master documentary, fictional and experimental films. Moreover, we design and hold filmmaking workshops for kids, teens, and adults. We organize our work based on solidarity and empowerment, on joint decisions and shared responsibilities. Feminist issues and political involvement are of key importance to us. At TINT we engage in continuous creative and interdisciplinary exchange.

We have various professional backgrounds such as journalism, pedagogy, arts, environmental studies, gender studies and history. We are located in Berlin, grew up in different countries and speak German, Spanish, English, Catalan, Portuguese and French.

www.tintfilmkollektiv.com / https://www.facebook.com/TINTkollektiv/

transcript ist einer der führenden unabhängigen Wissenschaftsverlage Europas. Unsere Schwerpunkte liegen in den Kultur- und Sozialwissenschaften, in Geschichte, Philosophie sowie im Kulturmanagement. Zudem gehören wir zu den aktivsten Verlagen in den deutschsprachigen Gender und Queer Studies und als solcher ist uns das Engagement in feministischen Debatten eine Herzensangelegenheit. Unser Programm ist Teil eines lebendigen Diskurses, der die Zwei-Geschlechter-Ordnung, die Diskriminierung von Frauen und Queers und die Abwertung von Sorgearbeit herausfordert. Mit diesem Programm nehmen wir auch an der lauter werdenden Debatte darüber teil, wie die soziale Transformation hin zu einer ökologischen, sorgenden und solidarischen Gesellschaft gelingen kann.

++++ English ++++

transcript is one of Europe’s leading independent academic publishers. We focus on publishing in cultural studies and the social sciences, in history, philosophy, and in cultural management. Furthermore, we are one of the most active publishing houses in the field of Gender and Queer Studies in the German-speaking world and as such we are dedicated to being a part of feminist debates. Our program is a place of lively discourse that challenges the two-gender system, the discrimination of women and queers, and the devaluation of care work. With this program, we want to participate in an increasingly vivid debate on how social transformation towards an ecological, caring and solidary society can succeed.

www.transcript-verlag.de

trans*fabel präsentiert und verkauft ausgewählte Bücher, Zines und Kunst zum Thema Jenseits des Zweigeschlechtersystems. Um zu verdeutlichen und zu feiern, dass es mehr als zwei Geschlechter gibt, und um dazu beizutragen, trans*inter*nichtbinär-Themen der Öffentlichkeit leichter zugänglich zu machen.

Ende 2018 ging trans*fabel nach einjähriger Recherche und Konzeptentwicklung als erster Buch- und Kunst-Webshop zum Thema Trans*Inter*Nichtbinär online, um eine Lücke zu schließen. Neben der Online-Präsenz macht trans*fabel Bücher- und Kunststände auf Veranstaltungen und Märkten. trans*fabel wird ständig um weitere Lesematerialien sowie Künstler*innen und ihre Werke erweitert.

Interessierte Künstler*innen können sich gerne bei trans*fabel melden.

trans*fabel unterstützt nach Möglichkeit andere Projekte zum Thema wie das Trans Healthkit Projekt oder das Sammeln für Spenden, z.B. mit einem Stand auf dem TIN-Solifest im Juli 2019 in Berlin.

https://transfabel.de/

WEAVING HOPE (TRENZANDO ILUSIONES)  is an initiative to promote the debate and exchange around alternatives for a future society, based on values of respect and caregiving for human beings and for nature. It is a proposal to initiate the transition towards a post-capitalist and post-patriarchal society, connecting people who are taking critical steps to transform the world on a small scale with creativity, love for life and freedom of thought. It is a proposal for recovering female and male voices around transitions — not only in energy, economic or social systems — but also considering what values we need to overcome the destructive and predatory paradigms that sustain our lives and what we call “human happiness and wealth”. It is an attempt to discover the dimension of what is really “enough” in terms of what we need to be happy and thrive. We focus on alternative ways that have already begun to be explored in our society: caring economics, commons economies, solidarity systems, de-growth and living well practices that are some alternatives, among others, to change the world beyond useless struggles to conquer institutions of power. We recognize, and build off of an already-growing global consciousness, that includes wisdom, knowledge and ethical forces that are connecting all over the world to weave a new paradigm.

https://trenzandoilusiones.wordpress.com/

TuTela Network is an informal and open international collective that aims to build connections between marginalised experiences within activism, education and community work, from a feminist perspective. Connecting and giving visibility to local experiences from (semi)margins means taking a radical position against the current dynamics of knowledge production and the machine of “best practices”. We co-produce multilingual educational materials in the forms of videos, articles, cartographies and other creative and collaborative formats to create a space of inspiration and mutual learning of activists and professionals around the globe.

Please find us on https://tutela.network/

Wir Frauen – das feministische Blatt für einen linken Feminismus. Will mehr als “die Hälfte vom verschimmelten Kuchen” und setzt auf ein solidarisches Wir, verstanden als ein Projekt, das unentwegt gemeinsam zu erarbeiten ist. Bezieht sich wertschätzend auf die Vielfalt der Frauen(*)bewegungen und fragt schon seit 1982: Wer profitiert von den Verhältnissen? Wie sind wir selbst verstrickt? Wie leisten Frauen weltweit Widerstand? Wo und wie realisieren sie ihre Ideen und Lebensentwürfe, ihre Rechte auf Selbstbestimmung und Teilhabe? Wie können Arbeit und Einkommen, Kultur, Bildung und Gesundheit, Reproduktionsarbeit, Einfluss und Verantwortung unter allen geteilt werden? Ist auch im Care Revolution-Netzwerk dabei. Teil des Projekts ist der Taschenkalender “Wir Frauen”.

info@wirfrauen.de
www.wirfrauen.de

Das ReflActiv ist eine Gruppe, die sich aus Lehrer_Innen, Sozialarbeiter_Innen, Schauspieler_Innen, Student_Innen, Sozialwissenschafter_Innen, Interessierten verschiedener Berufsgruppen und professionellen Theatermacher_Innen zusammensetzt und deren gemeinsames Anliegen es ist, gesellschaftspolitische und soziale Fragestellungen mit Theater-Methoden zu verhandeln. Wir wollen für Menschen Räume schaffen, in denen sie Konflikte mittels Theater diskutieren können. Spielerisch proben wir für die Realität und gestalten so unser Leben neu. Gemeinsam wollen wir Veränderungen schaffen und neue Perspektiven kennenlernen.

agisra e.V. ist eine autonome, feministische Informations- und Beratungsstelle von und für Migrantinnen*, geflüchtete Frauen*, Schwarze Frauen* und all diejenigen, die von Rassismus betroffen sind.

agisra setzt sich dafür ein, Frauen* über ihre Rechte und Möglichkeiten zu informieren und kämpft gegen jede Form von Diskriminierung. agisra versteht soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession.

Der Verein unterstützt Migrantinnen*, die sich in Gewaltverhältnissen befinden und von Sexismus, Rassismus und anderen Unterdrückungsformen betroffen sind.

In verschiedenen Arbeitskreisen, runden Tischen und Netzwerken leisten wir als politische Akteurin Lobbyarbeit in den Themenbereichen Frauen* und Migration.

Bei der solidarischen Aktion Neukölln geben wir den Stress an diejenigen zurück, die dafür verantwortlich sind. Einerseits geht es darum, unsere aktuelle Situation zu verbessern. Andererseits wollen wir öffentlich zeigen, was für Schweinereien in dieser Gesellschaft passieren, dass wir damit nicht einverstanden sind und wir uns dagegen wehren.

Solidarische Praxis
In dieser Gesellschaft sind viele Leute mit ihren Problemen allein. Das führt zu Ohnmacht und verhindert, dass wir uns aktiv dagegen wehren. Wir wollen etwas anderes: Wir unterstützen uns gegenseitig bei unseren Problemen. Wir begleiten uns zu Behörden, helfen uns Briefe zu schreiben und lernen miteinander Neues. Wir sind keine professionelle Beratungsstelle, aber wir unterstützen jede solidarische Person. Alle in unserer Gruppe haben Konflikte mit Vermieter*innen, Chefs oder dem Jobcenter. Alle, die unterstützt werden, unterstützen auch andere.

Solidarische Aktion Neukölln

Das Kurdische Frauenbüro für Frieden CENÎ e.V. wurde im Mai 1999 von in Europa lebenden kurdischen und türkischen Frauen mit dem Ziel gegründet, die internationale Solidarität von Frauen für Friedensprozesse in der Türkei und Kurdistan, im Mittleren Osten und weltweit zu stärken. Friedensengagement bedeutet für uns nicht nur uns gegen Kriege und jede Form von Unterdrückung zu stellen. Vielmehr ist der Einsatz für eine freie und ökologische Gesellschaft, die auf sozialer Gerechtigkeit beruht und eine Abkehr vom patriarchalen Herrschaftssystem darstellt, ein wesentlicher Bestandteil unserer Friedensarbeit.

Das Kurdische Frauenbüro für Frieden CENÎ e.V.

FOK ist ein feministisches Theaterkollektiv in Berlin, bestehend aus verschiedensten Frauen*.
Zusammen beschäftigen sie sich damit, wie Wissen entsteht, wie es uns geprägt hat, woher all die Emotionen kommen und vieles mehr.
Gegründet haben sie sich im Sommer 2018 und im Herbst stellten sie das erste mal das Stück “Die Ursprünge der Welt” einem begeisterten Publikum vor.

Veranstaltung: Die Ursprünge der Welt

++++English++++

FOK is a feminist theatre collective in Berlin, consisting of various women*.
Together they deal with how knowledge arises, how it has shaped us, where all the emotions come from and much more.
They founded themselves in summer 2018 and in autumn they presented the play “Die Ursprünge der Welt” for the first time to an enthusiastic audience.

Event: The origins of the world

Reclaim our Economy is a group of independent European activists who strive for economies that work for the planet and people. They do not believe in a single solution or narrative, instead, they shed light on, and aim to amplify the many colorful solutions and perspectives of systemic change and thereby embrace feminist approaches to the economy. They see change as handmade and community-led, based on empathy, deliberation, solidarity, and direct action. In cooperation with Unbewitch Finance Lab, they are organizing an Action Camp that will allow people to experience and explore living in different systems. Systems that challenge all forms of inequalities, prevent poverty and outlaw environmental destruction. Join them at ACTION CAMP WARM UP #1, September 27th -29th, Brussels, Belgium and take your feminist glasses, please!

https://reclaimoureconomy.org/